Sonntag, 30. Oktober 2016

Gefragt | Classic Confessions Catch-Up


Hey ihr Lieben!
So lange war es - bis auf ein paar kleinere, dennoch wichtige Posts - hier sehr sehr still und ich habe besonders bei den Klassikern einiges aufzuholen!
Da euch der Catch-Up-Post beim letzten Mal auch ziemlich gut gefallen hat, mache ich das heute einfach noch einmal so und fasse die Fragen von Antonia, welche ich in den letzten Wochen ausgelassen verpasst habe zusammen.




Welches moderne Buch hat für dich Klassiker-Potenzial?


Ich fang jetzt nicht an, zu beschreiben, wie ich mir die Welt in hundert Jahren vorstelle - dann sitzen wir nämlich noch in besagten hundert Jahren hier. :D
Aber wenn ich "moderne Bücher" mal ganz frech nicht nach der Literatur-Periode der Moderne definiere, sondern mich auf die Bücher beziehe, die so in den letzten 20 Jahren erschienen und von mir gelesen worden sind - dann fallen mir natürlich die Harry Potter Bücher ein. Mal ehrlich, Leute. Das ganze Fandom und das Universum um das Golden Trio, Hogwarts und Zauberei herum hat heute schon irgendwie Kultstatus erreicht, wenn ihr mich fragt. Die meisten schauen vielleicht ein wenig seltsam, wenn man im Winter mit seinem [insert präferiertes Hogwarts-Haus here]-Schal durch die Straßen läuft, aber ebenso erkennen die meisten es auch. Selbst wenn man die Bücher nicht gelesen und vielleicht nur die letzten Filme gesehen und gemocht hat, so kann doch irgendwie jeder mit den Namen "Harry Potter" etwas anfangen.
Von daher kann ich mir gut vorstellen, dass in einigen Jahrzehnten / Jahrhunderten J.K. Rowlings Bücher "Klassiker" geworden sind - nach welcher Definition auch immer.

Aber (ja, ich möchte mich nicht nur auf Harry beschränken) ich denke, dass besonders große Buchreihen wie z.B. Das Lied von Eis und Feuer (ja, ich feier das einfach, sorry not sorry!) oder Der Herr der Ringe auch zu Klassikern werden können. Letzteres vermutlich eher als die Bücher von George R.R. Martin, einfach weil es sie schon länger gibt.




Wann war das letzte Mal, dass du tatsächlich einen Klassiker gelesen hast und welcher war es?


Das letzte Mal habe ich vor einiger Zeit einen Klassikern gelesen - und nein, es war nicht in der Schule. Zuletzt habe ich den zweiten Sherlock Holmes Band gelesen - Sherlock Holmes und das Zeichen der Vier. Vor ein paar Jahren habe ich mir den Weltbild-Schuber von meiner Mama zu Weihnachten gewünscht. Damals lief im Fernsehen die BBC-Adaption und ich habe die letzte Hälfte vom Reichenbachfall gesehen und war sofort angefixt. Ich schaute im Netz also die kompletten zwei Staffeln - also sechs Folgen - und konnte und konnte einfach nicht genug bekommen.
Leider komme ich mit den Büchern nicht so gut voran. Ich bin nicht enttäuscht davon und ich wusste ja auch, dass es was ganz anderes sein wird, als die moderne Verfilmung. Aber ich bin besonders in letzter Zeit (leider, leider, leider!!) so gar nicht in Stimmung für Detektiv-Geschichten. Und seien wir mal ehrlich: aus John Watsons Sicht die Geschichten erzählt zu bekommen ist genau das, wonach es klingt. Eine Erzählung, nicht viel Drama, nicht viel Action, sondern schlicht die Erzählung von Ereignissen.Sobald ich aber wieder etwas in den Tritt gekommen bin, werde ich mir die Bücher in einigen ruhigen Momenten definitiv weiter zu Gemüte führen.




Was glaubt ihr, macht einen Klassiker letztendlich zu einem Klassiker?


So eine ähnliche Frage hatten wir am Anfang, glaube ich. Als es darum ging, was für uns ein Klassiker ist. Ich habe hier fast die gleiche Antwort für euch.
Ich denke, damit ein Buch oder eine Reihe Klassiker-Status erreicht, sollte es zum einen von relativ vielen Leuten gelesen worden sein und einen gewissen Impact gehabt haben. Nichts total weltveränderndes, aber schon in dem Umfang, dass das Thema tiefgreifender ist als bei "leichter Lektüre", die man sich mal eben so zu Gemüte führt.
Das ist wirklich schwer, in Worte zu fassen und greifbar zu machen, aber ich denke gerade Klassiker sollten es schaffen, etwas in dem Leser zu bewegen und ihn auch beim zweiten, dritten und vierten Mal lesen immer wieder auf Ähnliches oder ganz Unterschiedliches aufmerksam machen und vielleicht zum Nachdenken anregen. 
Sie sollten wichtig sein, auf welche Art und Weise auch immer. Es muss ja nicht immer das größte philosophische Werk sein, welches die Welt je gesehen hat. Aber es sollte Menschen wichtig sein. Ich glaube, darauf können wir uns alle einigen.




Was ist dein Lieblingszitat aus einem Klassiker und warum?


Ich weiß gerade ehrlich gesagt gar nicht, ob ich so etwas habe. :D
Mir fallen gerade locker eine handvoll von klassischen Gedichten ein, die ich euch hier rezitieren könnte, die ich unglaublich toll finde (*hust* Edgar Allan Poe *hust* Rainer Maria Rilke *hust* Shakespeare *hust* ), aber ein Zitat aus einem Klassiker? Da muss ich passen, glaube ich.




Brauchen wir Klassiker in der Schule?


Ich bin bei dem ganzen wir-zwingen-Schüler-dazu-Bücher-zu-lesen-Thema ein wenig zwiegespalten. Auf der einen Seite möchte ich regelmmäßig Menschen mit Büchern verprügeln, weil ich einfach denke, dass es ungemein zur (Allgemein-)Bildung beiträgt und man seinen Mitmenschen, sich selbst und dem Geschehen in der Welt viel offener gegenübersteht - also, wenn man liest, nicht wenn man andere Leute mit Büchern verprügelt, nur damit wir uns richtig verstehen! 
Auf der anderen Seite kann ich es verstehen (nicht nachvollziehen aber verstehen), wenn jemand nicht lesen möchte, weil er daran keinen Spaß hat. Daher denke ich, geht es sehr schnell in eine falsche Richtung, wenn man jemanden zwingt, Bücher zu lesen, da derjenige dann nur noch abgeneigter ist.

Generell finde ich Schullektüre aber gut und wichtig, auch wenn es für viele nicht sonderlich spannend ist. Allgemein, aber besonders bei Klassikern, finde ich, sollten die Schulen und die Lehrer und die Ministerien verdammt nochmal die Richtung einschlagen, die Schullektüre einfach spannender zu gestalten. Es müssen ja nicht immer direkt mega fette Wälzer sein, die den ohnehin schon schweren Schulranzen (sagt das überhaupt noch jemand?) nur noch schwerer machen. Oder vom Thema her was spannenderes. Oder dass Schüler sich es wirklich selbst aussuchen dürfen.

Ich denke also schon, dass man Klassiker in der Schule braucht, denn es gibt zwar coole, schöne, moderne Literatur (wenn man mit "modern" nicht Sachen von vor 40 Jahren meint!), aber nichtsdestotrotz ist es etwas vollkommen anderes, Stücke aus einem anderen Jahrhundert zu lesen. Stücke von Goethe und Shakespeare sind einfach etwas ganz besonderes, meiner Meinung nach.
(In anderen Bereichen [Geschichte*hust*DrittesReich*hust*Nationalsozialismus*hust] darf man die Vergangenheit ja auch nicht vergessen. Wieso also nicht auch mal die literarische Vergangenheit und Klassik unter "Naturschutz" stellen und mit Vergangenheit und Geschichte mal was anderes und schöneres verbinden als unterschwelliges Schlechtes-Gewissen und erhobene Zeigefinger.)

(Ich werde schon wieder zynisch, sorry...)




Gibt es einen Klassiker / klassischen Autoren, an den du dich (noch) nicht herantraust?


Gute Frage, liebe Antonia. So ad hoc fallen mir gerade nur Philosophie-Klassiker ein, die ich nicht unbedingt himmelhochjauchzend in meiner Freizeit (im Original) würde lesen wollen - Machiavelli oder Hobbes' Leviathan sind mir glaube ich etwas zu heftig. Obwohl spannend. Vielleicht mit unterstützender Tertiärliteratur dabei, das wäre eine Überlegung wert.

Klassiker im fiktionalen Bereich fallen mir so direkt aber nicht ein. Das liegt vielleicht aber auch daran, dass ich mir ja Bücher / Literatur aussuche, die mich anspricht und die ich spannend finde - und eher weniger, von welchem Autoren sie stammt.




Besitzt du neben normalen Klassikern auch Zusatzbücher über Klassiker?


Schule, hi! Ja, zu den Schullektüren-Klassiker habe ich mir definitiv immer die Zusatzbücher gekauft. Vor allem bei "Die Buddenbrooks" habe ich das nicht bereut und kann das jedem nur ans Herz legen, der momentan Schullektüre hat. Natürlich bespricht man das meiste im Unterricht, aber a) macht es viel mehr Spaß, wenn man mit Hilfe der Zusatzbücher im Vorfeld mehr versteht und dem Unterricht dann besser folgen kann und b) muss man sich auch überhaupt nicht dumm oder schummelnd vorkommen, wenn man sich Unterstützung für das Verstehen der Werke holt. Jemand der viel Klassiker liest, wird das irgendwann nicht mehr brauchen, aber so als Anfänger ist das definitiv eine gute Sache!




Mit welchem Klassischen Autoren würdest du dich gerne mal auf ein Gespräch und einen Tee treffen?


Die nachfolgenden Blog-Einträge verschieben sich um zehn Jahre, da Moony erst einmal die meterlange Liste herausgekramt und abgetippt hat.

Nein, Spaß beiseite. Es gibt definitiv einige Autoren, von denen ich schon gehört und das ein oder andere Zitat gelesen habe, die ich gerne mal treffen wollen würde. 
Dazu gehören die drei, die ich oben schon einmal genannt habe: Edgar Allan Poe, Rainer Maria Rilke und Shakespeare. Aber auch Goethe oder Schiller würde ich gerne mal auf einen Tee einladen und mir etwas von ihnen erzählen und mich von ihnen inspirieren lassen. 




Hast du Erfahrungen mit Theaterumsetzungen von Klassikern? Wenn ja - welche?


Theater nicht direkt, aber wir haben uns während der 10ten oder 11ten mal die Oper (Operette??) Carmen angeschaut, nachdem wir sie im Vorfeld bis zum Tode durchgekaut besprochen haben.
Ansonsten sind meine Theatererfahrungen leider aber so gar nicht vorhanden. Was ich aber zu ändern gedenke, denn bei uns gibt es donnerstags immer vergünstigte Theater-Karten in der Unimensa am Schloss und es gibt ein paar Stücke, die ich mir einfach super gerne mal anschauen möchte. Vom Theater verspreche ich mir so viel, weil es für mich eines der Dinge ist, die Kultur ausmacht und hach! ♥ 





Da hatte ich ja echt einiges aufzuholen - und zum Glück muss ich mich irgendwie von meiner Hausarbeit ablenken, die ich Montag abgeben muss!

Aber ich denke, es wird demnächst wieder etwas aktiver hier auf dem Blog. Momentan bin ich zwar krank, aber sobald ich mich auskuriert habe und der November (und damit eine Aktion!) angefangen hat, bin ich bald wieder etwas öfter hier. :) Lieben Dank, an all die, die so treu hier geblieben sind und weiterhin den Blog besucht haben. Ich sehe das ja an den Aufrufzahlen und das freut mich doch immer wieder, dass der Blog trotz sehr stiller, inaktiver Phasen immer mal wieder ein paar Klicks bekommt! ♥ Dickes Herzchen an euch!


Liebst,
Moony

Sonntag, 23. Oktober 2016

Geschönt | kleiner dm Haul



Am Freitag war ich mal wieder in der Stadt unterwegs und möchte euch kurz zeigen, was ich bei einem kleinen Bummel erobert habe. Das meiste waren Vorratskäufe, da ich in absehbarer Zeit wieder ein paar Dinge aufbrauchen werde und ein bisschen Nachschub gebrauchen konnte.

Etwas genaueres zu den Produkten kann ich euch dann verraten, wenn ich sie benutzt und verbraucht habe.



Da mein Waschgel von der alverde Aqua-Reihe bald zur Neige geht, brauchte ich Nachschub. Ich schwankte zwischen einem reinen Nachkauf (die Aqua-Reihe wurde ja ein wenig aufgehübscht und ich glaube, dass die Rezepturen auch ein wenig anders sind, aber nagelt mich nicht drauf fest!) und dem 3in1 Reinigungsschaum der Beauty&Fruity-Reihe. Es wurde letzteres, einfach weil ich die Mattierende Pflegecreme nachgekauft habe (mir gefällt die Gesichtscreme die ich momentan habe nicht) und von der beim ersten Mal ziemlich begeistert war - da wollte ich den Reinigungsschaum auch direkt ausprobieren.

Große Wattepads, weil meine kleinen leer sind und ich die großen irgendwie als nützlicher erachte - mal schauen, ob ich mit denen besser zurecht komme.




Oh, Sprühdeo! Ja, ihr seht richtig. Aber was es genau mit meinem Entschluss, wieder Deospray zu nutzen auf sich hat, erfahrt ihr in einem anderen Post. Mein aktuelles aus der gleichen Reihe ist fast leer, also musste ein neues her - und ein neuer Duft. Ich wechsel die Düfte gerne.

Einwegrasierer sind bei mir seit einigen Monaten Mangelware, weshalb ich endlich unbedingt neue brauchte. Jetzt, im Herbst und bald Winter?, fragt ihr euch. Ja, denn Unisport und damit Aquapower geht nächste Woche wieder los!



Die zwei Dinge, die nicht so nötig waren, die ich mir aber schön geredet habe. Ich suche immer noch nach einem recht dezenten, matten Lippenstift - der Farbton trifft leider nicht ganz auf "dezent" zu, aber er gefällt mir trotzdem. Ich probiere die Farbe nicht gerne im Laden aus, ich finde das irgendwie... na ja, ich mag es einfach nicht. 
Macht ihr das? Geswatcht auf dem Handrücken oder benutzt ihr den Tester sogar richtig auf den Lippen?

Da meine Haare ja langsam an Länge gewinnen (die Kurzhaarigen unter euch wissen was ich meine und die Langhaarigen schmunzeln vermutlich, wenn ich von "Länge" spreche) und mir manchmal die länglichen Klammern aus Metall auf den Keks gehen bzw. ich den Pony oder die Seiten manchmal einfach gerne aus dem Gesicht haben möchte und das eben mit ein / zwei Handgriffen erledigt haben möchte, wurde es Zeit, mir kleine Schmetterlingsklammern zuzulegen. Vor allem, wenn ich mir irgendwann-bald-demnächst-ich-weiß-noch-nicht ein Glätteisen zulegen werde und meine Haare hochstecken muss, um an die unteren Schichten heranzukommen, brauche ich besser Klammern aus Plastik als die Nadeln aus Metall.





Liebst,
Moony


Dienstag, 4. Oktober 2016

Moony | Befreiungsschlag und Orientierung



Wir müssen mal miteinander reden. Also, ich mit euch - und ihr danach vielleicht auch mit mir.

Es war in den letzten Wochen wieder sehr still hier - es sind ein paar Dinge passiert, die bei mir einiges verändert haben. (Oh Gott, das klingt so dramatisch und depressiv, aber das ist es nicht.) Ich möchte vorweg sagen, dass das hier sehr persönlich wird, ich einiges von mir preisgeben werde und vor allem über sehr intime Dinge schreiben werde - wer das also nicht lesen oder von der Bloggerin hinter Vollmondschatten nicht wissen möchte, der muss das hier nicht lesen. 

Nehmt euch bitte einen Moment, darüber nachzudenken, ob ihr den folgenden Artikel wirklich lesen wollt - ich bin euch nicht böse, überhaupt nicht, das ist vollkommen in Ordnung, wenn ihr viel Persönliches und viel Hintergründiges nicht wissen möchtet. Aber seid ehrlich zu euch und zu mir. Denn auf spätere Kommentare á la "Sowas wollte ich von dir gar nicht wissen." möchte ich dann nicht lesen.