Dienstag, 2. August 2016

Gedacht | Von Wertschätzung und Reviewbereitschaft

Für einen Schreiberling gibt es nichts schöneres, als das Wissen darum, dass die eigene Arbeit gewertschätzt und anerkannt wird. Dass sich jemand an den verfassten Texten erfreut, gerührt wird oder sich über das ein oder andere Detail wundert und schmunzelt.
Rückmeldung - und sei es nur in Form eines lapidar hinterlassenen "Gefällt mir" - ist essenziell und gibt der Seele des Schreiberlings einen ganz besonderen Aufschwung.

Auf fanfiktion.de bleibt diese Rückmeldung in Form von Reviews (Kommentaren) leider immer mehr aus und nimmt immer weiter ab. Bei einigen kürzlichen Ankündigungen und Abstimmungen zu Neuerungen im Geschichten-Archiv kam immer und immer wieder die Diskussion rund um die Abnahme der Reviews, der Wertigkeit von Bemühungen ebendiese zu erhöhen und der Sehnsucht nach Rückmeldung der Autoren auf. 
Ich war eifrig dabei, die Fahne für Reviews zu schwenken, weil ich fand, dass sie das einzige richtige Mittel sind, mit dem ein Autor nachvollziehen kann, ob die Geschichte oder der kürzlich verfasste Text gemocht wird.

Ihr merkt das scheint sich geändert zu haben. Ja, allerdings. Ich bin seit knappen sechs Jahren im Archiv angemeldet und habe daher quasi am eigenen Leib erfahren, wie sehr die Reviewbereitschaft der Leser abgenommen hat. Gut, man muss dazu sagen, dass ich eher im Prosa und Poesie Bereich unterwegs bin, wo die Rückmeldung sowieso geringer ist als in Fandoms wie Harry Potter, Naruto oder Twilight - um nur ein paar zu nennen.
Nichtsdestotrotz nimmt es einem die Motivation, wenn man das Gefühl hat, niemand würde die eigenen Texte lesen und wenn sie gelesen wurden, waren sie nicht einmal gut genug, dass man als Leser etwas dazu sagen möchte. 


Was hat sich bei mir geändert und warum?



Nach den Diskussionen, in denen es darum ging, dass die Administration des Archivs gerne etwas dafür tun möchte, dass wieder mehr Leser einen Kommentar hinterlassen und welche Möglichkeiten wir als User für gut und wichtig erachteten, habe ich etwas umgedacht.
Viele Male kam das Argument auf, dass man auch an den Favoriteneinträgen und den Zugriffen sehen kann, ob die Kurzbeschreibung und der Titel interessant genug sind, um die Geschichte, das Gedicht, den Text anzuklicken und auch, ob es gut genug gefallen hat, um es sich als Favoriten zu speichern. Ich hielt damals eifrig dagegen, da mir die Zugriffe nicht mehr verraten, als dass eben angeklickt wird, aber nicht wann und warum vielleicht wieder weggeklickt wird. Was sich der Leser gedacht hat und ob ihn bestimmte Dinge dazu gebracht haben, die Geschichte wieder zu schließen. Ähnlich bei Favoriteneinträgen, die sagen mir zwar etwas mehr, aber nicht das, was ich gerne wissen möchte.

Einige Tage und Wochen später achtete ich vermehrt auf die Aufrufe und auch auf die Favoriteneinträge. Manchmal bringen diese Argumentationen ja etwas in einem selbst zum Nachdenken und so verglich ich immer wieder - halb aus Trotz, um zu beweisen, dass ich eben nichts neues erfahre, und halb aus Neugierde und der Hoffnung, dass mir diese zwei Faktoren doch etwas mitteilen - innerhalb einiger Tage die Aufrufe und die Favoriten.

Und siehe da: es tat sich etwas! Vor allem meine Gesamtzahl der Aufrufe behielt ich im Auge und ich war erstaunt zu sehen, dass sie jeden Tag konstant anstieg. Ich traute meinen Augen kaum, doch es war tatsächlich so. Neue Kurzgeschichten oder Texte, die ich hochlud wurden innerhalb der ersten Stunden einige Male geklickt und wanderten in der Auflistung immer weiter nach oben, da nach Aufrufen sortiert wird. Es kam sogar der ein oder andere Favoriteneintrag hinzu.

Sie hatten also Recht. All die Leute, die behauptet hatten, dass man an den Klickzahlen und Favoriteneinträgen etwas ablesen konnte. Ich war überrascht und freute mich gleichermaßen. 


Meine Statistik am 31.07.2016



Und was ist mit den Reviews?



Zugegeben, die bleiben weiterhin aus beziehungsweise haben, wie gesagt, stark nachgelassen. Als ich auf fanfiktion.de anfing, habe ich für meine Gedichte immer mal wieder einen Kommentar bekommen, der aus mehr als zwei Sätzen bestand und über den ich mich wahnsinnig gefreut habe. 

Es ist ja nicht nur so, dass man als Autor gebauchpinselt werden und Honig ums Maul geschmiert bekommen möchte. Es geht auch darum, sich verbessern zu können oder zu wissen, welche Szene, welche Formulierung besonders gut geworden ist, damit man sich an etwas orientieren kann. 
Für mich persönlich ist das sehr wichtig, da ich sehr sehr selbstkritisch bin und so gut wie nie wirklich zufrieden mit mir selbst bin. Wenn mir dann jemand sagt "Hey, Szene XY hat mir gut gefallen, weil du da das und das toll beschrieben hast!" weiß ich, wo ich ansetzen kann, was ich besser machen kann. Nicht nur, um anderen zu gefallen, sondern... ja, um einfach bessere Arbeit abliefern zu können. Ich will gar nicht damit anfangen, darüber zu schreiben, was das Schreiben für einen Autoren bedeutet und wie wichtig es ist, das gut zu machen - das ist ein Thema für einen eigenen Eintrag. :D

Es geht viel mehr darum, in Kontakt mit seinen Lesern zu geraten. Sich darüber auszutauschen und zu erfahren, ob das was man ausdrücken und sagen wollte, wirklich angekommen ist. Man kann einem Menschen immer nur vor den Kopf schauen und im Internet ist nicht mal jemand da, dem man vor den Kopf schauen kann. Um zu wissen, ob ich mit dem Kapitel ausdrücken konnte, was ich wollte, muss ich mit den Lesern kommunizieren - und das geht in erster Linie nun einmal über die Reviews.


Ohne jammern und mahnen zu wollen gibt es noch einen Punkt, den ich versuchen möchte, neutral zu erklären - ich bin mir nicht sicher, ob mir dies gelingt, behaltet also bitte im Hinterkopf, dass es nicht meckernd gemeint ist:

Wenn man als Autor seine Texte im Archiv zur Verfügung stellt macht man das kostenlos. Niemand muss etwas dafür bezahlen, weder wenn man etwas hochlädt, noch wenn man etwas liest. Das heißt, die einzige "Entlohnung", die man als Autor für seine geleistete Arbeit erhält - denn so ein Text schreibt sich schließlich nicht von allein und zehrt, manchmal mehr manchmal weniger, an den eigenen Nerven und der Energie - sind die Reviews und die Favoriteneinträge (die Zugriffe lasse ich mal geflissentlich beiseite).

Besonders die Reviews sind hier quasi eine eigene "Währung", denn viele Leser - nicht alle, aber viele - bewerten die Qualität einer Geschichte (oder rufen sie erst deswegen [nicht] auf) anhand der hinterlassenen Kommentare. Hat eine Geschichte wenig Reviews, wird sie weniger oft aufgerufen, bekommt daher also noch weniger Reviews und das Ganze dreht sich im Kreis - und umgekehrt.

Dabei ist es leider vollkommen egal, wie lang die Reviews sind, ob es sich um Quietschies ( = Kommentare, die bspw. aus "Aaaaaaaaaaaaahhhhh! Wie süüüüüüüüüüß!" bestehen) handelt oder ob ein Leser ebenfalls viel Arbeit in ein sehr ausführliches Review gesteckt hat und sehr detailliert auf die Arbeit des Autoren eingeht. Solche Reviews sind relativ selten geworden.

Wie gesagt, ich stehe hier nicht mit dem mahnenden Zeigefinger und möchte meckernd ein schlechtes Gewissen verbreiten, sondern nur aufzeigen, dass man als Autor gerne etwas zurückbekommen möchte, wenn man seine Arbeit zur freien Verfügung stellt.



Und wie geht es weiter?



Für mich geht es auf jeden Fall sehr positiv weiter! Ich werde weiterhin die Aufrufe und die einzelnen Daten zu meinen einzelnen Texten im Auge behalten und mich über jeden Zugriff, jeden Favoriteneintrag und jede Empfehlung freuen wie ein Honigkuchenpferd!

Die Sache mit den Empfehlungen ist noch einmal eine ganz eigene, da diese nur nur ein Mal vergeben und nicht mehr zurückgenommen werden können. Dass ich mittlerweile 13 Stück bekommen habe, hat mir vor Freude beinahe ein Loch in den Bauch gefressen! Ihr könnt euch dieses Gefühl nicht vorstellen! ^___^

Ich für meinen Teil werde allerdings nicht nur auf meine eigene Statistik achten, sondern auch darauf, selbst wieder mehr Reviews zu schreiben. Im Gegensatz zu früher möchte ich längere Reviews schreiben, für die ich manchmal aber keine Zeit und keine Lust habe - was soll ich groß um den heißen Brei herumreden: meine eigene Reviewbereitschaft hat nachgelassen, das gebe ich ganz offen zu und so geht es, wie man sieht, nicht nur mir.
Wenn also jeder wieder anfängt, Reviews zu hinterlassen, sollte das schon etwas bringen. Was ich selbst haben möchte, sollte ich auch bereit sein, anderen zu geben. Sonst darf ich nicht meckern. ;)

Was ich mir allerdings im Archiv wünschen würde, sind detailliertere Statistiken - zugegeben, ich stehe darauf, mein eigenes Verhalten anhand von Verlaufsstatistiken zu stalken und im Auge zu behalten. Ich finde es super spannend, zu sehen, zu welcher Tageszeit die Zugriffe geschehen, ob die Leser wiederkommen oder ob es immer neue sind, und so weiter und so fort. Ein bisschen also wie hier auf Blogger, wo man auch seine Aufrufe gezielter sortieren und anschauen kann. :D



Ah, noch etwas. Erinnert ihr euch an die Reader-Insert-Fanfiction zu Suits, die ich vor einer Weile hier mit euch geteilt habe? Sie hat seit dem 13.05, also dem Tag, an dem ich sie hochgeladen habe, sage und schreibe 189 Zugriffe gehabt und doch tatsächlich 1 Review und 1 Favoriteneintrag bekommen! :)


Mir bleibt eigentlich nur noch zu sagen, dass ich wirklich froh darüber bin, einen etwas anderen Blick auf meine Zugriffe und die Favoriteneinträge bekommen zu haben. Es motiviert doch ein gutes Stück, wenn man sieht, wie oft eine Geschichte aufgerufen wird und dass sie entweder favorisiert oder sogar öffentlich empfohlen wird.
Wie genau es im Archiv weitergehen wird, um die Reviewbereitschaft der Leser wieder etwas anzukurbeln und welche Features letztendlich eingebaut werden, steht zwar schon mehr oder minder fest, allerdings wird das wohl noch eine Weile dauern.
Bis dahin werde ich für meinen Teil meine eigenen Favoritenlisten überarbeiten und noch einmal durchgehen und mir selber in den Allerwertesten treten und wieder mehr Reviews verfassen.



Schreibt ihr selbst Geschichten? Wenn ja, veröffentlicht ihr sie? Oder gehört ihr eher der Leser-Gemeinschaft an? Wie steht ihr zu dem Thema mit der Rückmeldung?








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn dir mein Beitrag gefallen hat, hinterlasse mir gerne einen Kommentar oder sag mir, was dir vielleicht nicht gefallen hat. Es wäre sehr umsichtig von euch, wenn ihr keine Links zu eurem eigenen Blog in den Kommentaren angebt. Bei netten Kommentaren von euch besteht viel eher die Chance, dass ich mich mal auf euren Blog verirre - Kommentare, die Links enthalten beantworte ich eher weniger oder schalte sie gar nicht erst frei. Danke für euer Verständnis! ♥