Freitag, 18. März 2016

[Gedanken] Frühling? Nein danke!


Alle Welt freut sich auf Ostern! 
"Damit beginnt doch so richtig die schönste Zeit des Jahres!"


Wie, ist schon wieder Weihnachten, denk ich mir. Aber nein, gemeint ist der Frühling. Es wird wieder wärmer, diese furchtbar grässlich süßen Deko-Häschen bespringen einen, sobald man auch nur einen Fuß Richtung Innenstadt und Geschäfte gesetzt hat.


Als ich am Mittwoch in Oldenburg eine Freundin besucht habe, spazierten wir durch einen Park und unterhielten uns unter anderem auch über den schon in der Tür stehenden Frühling und ich kam nicht umhin zu erklären, dass es für mich nicht die schönste Zeit ist. 

Ich finde es grässlich, ich hasse den Frühling!

Diese ekelhaft quitschig-grünen Blättchen, die aus sämtlichem Gestrüpp sprießt erwecken bei anderen Leuten verzückte, jauchzende Jubelrufe - und mir wird einfach nur schlecht. Ich bin sofort genervt, wenn ich sie sehe. Ich kann nicht einmal sagen warum, aber ich mag sie nicht.
Grün ist eigentlich meine Lieblingsfarbe (nicht zum Tragen, aber so zum Angucken) - aber ich mag flaschengrün, dunkles Grün, Sommergrün. Ein Grün, das nach Wald riecht und nach brütendheißen (lufttrockenen!) Sommertagen.

"Versteh mich nicht falsch", sagte ich zu meiner Freundin. "Ich mag die Sonne schon, ich merke auch, wie mein Körper sie braucht - zum Vitamin D produzieren und so. Aber irgendwann kann sie dann auch wieder weg."


Ich habe mich so langsam damit abgefunden, dass wir wieder einmal keinen richtigen Winter hatten, mit dick und fett Schnee auf den Straßen, der für länger als einen halben Tag liegen bleibt. 
Ich habe mich damit abgefunden, dass es nicht mal richtig arschkalt war. 
Ich finde mich auch damit ab, dass es langsam wieder etwas wärmer wird, die Temperaturen steigen und man potenziell schwitzen könnte. 
Alles okay, ich finde mich damit ab.

Was mich aber weiterhin und bis in alle Ewigkeiten zu Tode nerven wird, sind diese ganzen Menschen, die sich eben nicht damit abfinden können, dass es auch Menschen gibt, die den Frühling eben nicht mögen. Die vor Ostern und der ganzen pastell- und rosafarbenen Deko am liebsten davon rennen würden - schreiend! - und die es viel lieber kalt als warm mögen. Die verregnete, stürmische Herbsttage mögen und Schönheit in aufgewühlten, grauen Wassern jeglicher Art finden, wenn Regentropfen gegen die Scheiben schlagen und auf dem Dach trommeln.


Diese Menschen, die dann wieder nichts besseres zu tun haben, als jedem aufzuschwatzen, wie schön es doch ist, dass es wieder wärmer wird und dass da ja alle schon drauf gewartet haben. 

Es geht mir tierisch auf den Sack, dass diejenigen, die es im Sommer nicht heiß genug haben können, über den Winter meckern und es den wenigen Winterliebhabern madig reden, wenn es schneit oder kalt wird.




Schnee ist das Einzige, was mich so richtig richtig glücklich macht, ohne dass ich mich dagegen wehren, geschweige denn es verhindern könnte. Wenn es schneit leuchten meine Augen, ich muss unwillkürlich lächeln und Schneespaziergänge sind einfach das Schönste.
Das leise Treiben winziger Schneekristalle oder das stetige, alles verhüllende Fallen von dicken weißen Flocken zu beobachten finde ich tausend Mal schöner, als mir irgendwelche blöden Blumen anzugucken, von denen mir eh nur die Nase juckt und die Augen tränen.


Ich weiß, dass ich mit meiner Ansicht über den Frühling ziemlich alleine auf weiter Flur stehe, aber bin ich denn die Einzige, der es so geht?
Lieben alle anderen Menschen den Frühling so sehr?

Beim besten Willen verstehe ich es einfach nicht, ich komme nicht dahinter. Klar, Sonne kann schön sein und so... 



Ich werde es vermutlich nie verstehen und jedes Jahr aufs Neue das Gesicht verziehen, wenn ich spießende Blätter sehe und den Kopf darüber schütteln. 
Ich werde jedes Jahr aufs Neue hoffen, dass der Frühling ganz schnell vorbei ist, damit die Bäume im Sommer dann wenigstens eine angenehmere Blattfarbe haben. 


Vom deutschen Sommer müssen wir ja gar nicht erst anfangen... ich kann absolut verstehen, weshalb man lieber in die südländische Gebiete oder ans Mittelmeer fährt, um Urlaub zu machen. Aber das ist wieder ein anderes Thema...




Ein paar Worte zum Abschluss, da ich schon einmal sehr missverstanden wurde: ich lasse jedem seine Meinung, auch bezüglich der Jahreszeiten. Jeder kann darüber denken und fühlen, wie er will. Dies ist ein Gedanken-Post, das heißt: mein Kopf macht seine Pforten auf und meine Finger tippen. Nicht mehr und nicht weniger. Bitte im Hinterkopf behalten.

Kommentare:

  1. Wie schön, aber auch erstaunlich es immer wieder ist, wie verschieden Menschen dieselben Situationen empfinden können. Meine Schwester ist ganz ähnlich wie du. Winter, also vor allem so "richtige" Winter mit viel Schnee, sind ihr auch am liebsten und auch sie steht relativ alleine damit da.
    Was deine Aussage anbelangt, dass doch jeder bitte mögen kann was er will, stimme ich dir 100% zu. Dabei ist das Jahreszeiten-Thema ja noch eine echt harmlose (wenn zweifellos auch recht nervige) Diskussion.
    xxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fühle mit deiner Schwester! :) Ist bei mir um die Winterzeit daheim auch immer so, wenn ich zu Besuch bin. Ich so "Jaaaa, Schnee!" und Mutter und Bruder so "Neeeeein! Bitte kein Schnee, ist doch kacke, nass und glatt und beh!" :D

      Ja, stimmt, Jahreszeiten und Wetter sind zwar beides Themen, über die sich gut diskutieren lässt (einfach weil Geschmäcker verschieden sind), aber harmlos ist es zum Glück! Nicht so wie manch anderes Thema! :D

      Vielen lieben Dank für deinen Kommentar! Und ganz liebe Grüße
      Moony

      Löschen
  2. Das hab ich noch nie gehört. Ich kenne viele leidenschaftliche Wintersportler die im Winter schimpfen, wenn es nicht schneit und zu warm ist (was mir ja ein Rätsel ist ;)) aber auf den Frühling freut sich dann doch jeder den ich kenne.

    Ich selbst bin ein absoluter Frühlings- und Herbstliebhaber. Ich mag die Übergangstemperaturen einfach am liebsten und bunt mag ich auch. Zusätzlich find ich es toll nicht im dunkeln in die Arbeit zu fahren und dann im Dunkeln wieder heim.
    So wie es dir jetzt geht, geht es mir dafür zu Winterbeginn. Alle so "Oh schön Schnee, Weihnachten muss es unbedingt schneien, ..." und ich nur so "Bitte warm, bitte warm..." :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da ist jeder halt anders. :D
      Ich versuche in den letzten Jahren auch immer stärker nicht so "Looos, freu dich auf Schnee!"-mäßig zu sein, weil ich das ja eben zum Frühlingsbeginn auch nicht mag.

      Liebe Dank für deinen Kommentar! :)
      Moony

      Löschen
  3. Hallo :)

    Ich mag den Frühling, weil es langsam wieder wärmer wird.
    Den Winter, also einen richtigen Winter, mag ich allerdings auch.
    Doch leider verabschiedet der sich ja immer so schnell, wenn überhaupt richtig Winter ist.

    Liebe Grüße, Tenzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tenzi,

      ja, da hast du absolut Recht. Sommer und Winter sind so gar nicht mehr das, was sie in meiner Kindheit waren - das klingt so alt, wenn ich das sage. Aber ich kann mich an brütend heiße Sommer erinnern, in denen das Gras verdörrt ist, weil es so heiß war und man nur abends gießen konnte. Oder Winter, in denen wirklich mal eine Woche oder anderthalb durchgehend Schnee lag. Hach...

      Liebe Grüße und vielen Dank für deinen Kommentar :)
      Moony

      Löschen

Wenn dir mein Beitrag gefallen hat, hinterlasse mir gerne einen Kommentar oder sag mir, was dir vielleicht nicht gefallen hat. Es wäre sehr umsichtig von euch, wenn ihr keine Links zu eurem eigenen Blog in den Kommentaren angebt. Bei netten Kommentaren von euch besteht viel eher die Chance, dass ich mich mal auf euren Blog verirre - Kommentare, die Links enthalten beantworte ich eher weniger oder schalte sie gar nicht erst frei. Danke für euer Verständnis! ♥