Freitag, 12. Februar 2016

[Sport] Vom Scheitern, Schweinehunden und Selbstdisziplin


Hallo ihr Lieben!
Auf Twitter hat der oder andere es vielleicht mitbekommen: ich habe am 13. Januar mit einer 30-Days-Challenge angefangen. Sie beinhaltete vier Übungen: Squats (Kniebeugen), Plank, Crunches und Push-Ups. Die Squats-Challenge hatte ich schon einmal angefangen, aber auch nicht wirklich komplett durchgezogen. Man fängt mit relativ wenigen Wiederholungen der Übungen an und steigert sich dann jeden Tag.

Der Posttitel verrät es euch schon: ich scheine es nicht geschafft zu haben. Nun, heute ist Freitag und eigentlich wäre heute Tag 30 - es wäre so, wenn ich es wirklich geschafft hätte, jeden Tag besagte Übungen im vorgeschriebenen Umfang zu machen. Ich hab es nicht geschafft, würde ich gestern und heute noch mit zählen, wäre ich heute bei Tag 17 - ziemlich enttäuschendes Ergebnis, oder?

Ich habe immer wieder Tage dazwischen ausgesetzt und der ausschlaggebende Zeitpunkt war, so vermute ich, als ich meine Familie Ende Januar besuchte und dort den Donnerstagabend noch ganz brav meine Übung machte, mir dann am nächsten Tag sagte, dass eine Pause ja auch mal in Ordnung sei und ich weiter mache, sobald ich Sonntag wieder zuhause bin.
Richtig geraten: seit dem Zeitpunkt schaffte ich es kaum, mich wirklich aufzuraffen.

Versteht mich richtig: die Challenge ist ziemlich toll und macht auch Spaß. Ich war jedes Mal genervt, wenn ich sie anfing und bei manchen Übungen hat man mittendrin auch keine Lust mehr, aber soviel Disziplin (und Sturchädel!) habe ich dann doch, sodass ich sie durchgezogen habe. Danach war ich ziemlich froh darüber, dass ich das gemacht habe und auch ein wenig stolz auf mich.


Wie geht es nun also mit der Challenge weiter?
Da ich nicht der Mensch bin, der Dinge gerne abbricht (man mag es kaum glauben, FSJ, hust, erstes Studium, hust, hust), werde ich die restlichen Tage weitermachen, aber nur an Tagen, an denen ich Lust dazu habe.

Danach suche ich mir von meiner Pinterest-Pinnwand keine neue Challenge - wie ich es anfangs angedacht hatte - sondern werde mir ein paar schöne Workouts heraussuchen, sie mir aufhängen und wenn ich Bock habe und mir danach ist - also höchstens ein bis zwei Mal die Woche - werde ich dann ein bisschen Sport machen.



Der Kampf gegen meine Schweinehund ist mit ziemlich wenig Selbstdisziplin sehr schwer. Ich lasse mich schnell und gerne ablenken, was ich vor allem auch bei der Klausurvorbereitung mal wieder gemerkt habe. Mir dann selbst auch noch den Druck aufzuerlegen, einen Zeitplan einzuhalten war keine gute Idee.
Aber auch aus Fehlern lernt man und genau das ist so eine Sache, bei der man merkt, wie man etwas eben nicht tun sollte. Das hatte ich im Motivations-Mittwoch ja auch schon angesprochen. Dinge für sich ausschließen zu können ist auch schon mal ein Schritt.

Was ich nebenbei unbedingt in Angriff nehmen werde und muss, ist mein Schlafrhythmus. Ich gehe ziemlich spät ins Bett, snooze meinen Wecker immer wieder und stelle im Halbschlaf auch das Radio wieder aus, welches sich von alleine einschaltet - auch so eine Sache, die ich mir angewöhnt habe und jetzt kaum mehr loswerde. So liege ich jetzt auch am Mittwochmittag um halb eins noch im Schlafanzug auf meinem Bett und hänge am Laptop herum. Das muss echt anders laufen!


Zum Schluss möchte ich euch und mir aber nicht diese leicht niedergeschlagene Stimmung aufhalsen, sondern noch etwas positives loswerden, etwas, worauf ich wirklich ein wenig stolz bin.
Während ich vor einem knappen Monat mit der Challenge angefangen habe, habe ich auch beschlossen, mich ein wenig anders zu ernähren und vor allem meinen Süßkram-Konsum einzuschränken, der davor wirklich explodiert ist.
Und das habe ich geschafft, immerhin etwas. Ich hatte mir vorgenommen, mir quasi ein Teil zu kaufen, was dann für eine Woche halten sollte. Also eine Tafel Schokolade für eine Woche, eine Tüte was-auch-immer. Chips habe ich so gut wie gar nicht (mehr) gegessen, wobei ich zwischendurch so heftig Lust auf eine Dose Pringles hatte. Aber ich bin im Laden dran vorbeigegangen und habe dann eher zu dunkler Schokolade gegriffen.
Immerhin etwas, einer dieser kleinen Schritte, aber vielleicht war genau dafür auch diese Erfahrung mit der Challenge gut. Alles hat irgendwo seinen Sinn, auch wenn man ihn nicht direkt sieht.
Jetzt mache ich mir erst einmal endlich Frühstück und plane den Beitrag für Freitag.




Kommentare:

  1. Hi,
    das kommt mir alles sehr bekannt vor... Ich kann Dir gar nicht sagen, wie viele solcher Challanges/Programme ich schon gestartet habe - aber ich glaube, ich bin nicht mal bis 17 gekommen....
    Sobald ich wieder darf, werde ich auch mal wieder einen Versuch starten.
    Liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gottseidank ich bin nicht die Einzige! :D
      Lieben Dank dafür! Ich muss aber auch gestehen: ich habe die Challenge nach diesem Beitrag nicht mehr fortgesetzt. Aber sobald das Semester wieder losgeht, melde ich mich beim Hochschulsport an, das ist dann verpflichtend und da werde ich vermutlich eher hingehen, als auf eigene Faust eine Challenge zu machen. :D

      Liebe Grüße
      Moony

      Löschen

Wenn dir mein Beitrag gefallen hat, hinterlasse mir gerne einen Kommentar oder sag mir, was dir vielleicht nicht gefallen hat. Es wäre sehr umsichtig von euch, wenn ihr keine Links zu eurem eigenen Blog in den Kommentaren angebt. Bei netten Kommentaren von euch besteht viel eher die Chance, dass ich mich mal auf euren Blog verirre - Kommentare, die Links enthalten beantworte ich eher weniger oder schalte sie gar nicht erst frei. Danke für euer Verständnis! ♥