Sonntag, 2. August 2015

[Gequatscht] Tee und Kekse am Sonntag #001

Hallo ihr Lieben!

Nein, keine richtige neue Kategorie - eher ein Ort, wo ich mal frei Schnauze ein paar Gedanken mit euch teile und mal ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudere.

Da ich keinen Kaffee tinke - weil ich ihn nicht vertrage, ich fange sofort an zu zittern und bekomme weiche Knie - fand ich den Ausdruck "Kaffeeklatsch" oder "Sonntagskaffee" etwas unpassend.


Was ist also momentan so bei mir los?

Wie ihr vielleicht in meinem letzten Beitrag zu dem Zoobesuch in Osnabrück lesen konntet, werde ich mein Studium in Bochum abbrechen und mich neu orientieren.

Japanologie und besonders Japanisch als Sprache finde ich super faszinierend und ich habe meine Liebe zu der Sprache entdeckt. Daher werde ich sie auch weiter verfolgen und lernen, aber eben mehr nebenbei als Hobby und aus Interesse. 
Denn so toll und faszinierend die Sprache auch ist, ich kann mir nicht vorstellen, später einmal damit zu arbeiten oder sogar meinen Arbeitsalltag auf japanisch zu gestalten. Immerhin ist es ein Unterschied, eine Sprache zu sprechen und sie meinetwegen im Urlaub (oder beim Schauen von Animes und Lesen von Manga) anzuwenden oder ob man damit arbeitet.

Das möchte ich dann doch lieber mit meiner Muttersprache oder Englisch - was mir auch immer stärker ans Herz wächst und am liebsten würde ich ja ein Auslandssemester in England machen (um dann nach Cardiff zu fahren und nach blauen Telefonboxen aus den 50ern oder einem heißen Kerl in einem alten Militärmantel Ausschau zu halten! ;D ).

Womit wir dann beim neuen Fach angelangt wären - was für eine grandiose Überleitung!
Wie ihr lesen konntet, soll es nun Soziologie werden. 
Ich hasse Menschenmassen aber ich liebe Menschen. Ihr Wesen, ihre gesellschaftlichen Strukturen - all so etwas, und damit beschäftigt sich Soziologie, unter anderem natürlich.
Mich fasziniert es, mir die Menschen mit ein wenig Distanz anzuschauen und zu überlegen, durch was ihr momentanes Verhalten geprägt ist und wie sich das im Vergleich entwickelt hat und wohin das vielleicht noch führen wird.
Hach, ich bin schon ganz gespannt und freue mich!

Mittlerweile wurde ich in Bremen sogar schon angenommen und war sehr erleichtert, als ich die Nachricht bekam. 
Jetzt kann ich ganz entspannt an die Sache heran gehen, da ich fest weiß, dass es auf jeden Fall in Bremen für mich weitergehen könnte - was auch wirklich nicht die schlechteste aller Möglichkeiten ist.

Nun heißt es für mich also, die Nachrichten aus Osna und Münster abzuwarten und dann zu entscheiden, daraufhin dann eine Wohnung / ein WG Zimmer suchen und besichtigen. Und dann kommt wieder der Umzug. Mit allem Sack und Pack, endgültig

Ich kann nicht recht sagen, wofür nun alles wieder gut gewesen ist, aber ich bin allgemein davon überzeugt, dass nichts ohne Grund geschieht, manchmal ist es nur so schwer, darauf zu warten, dass sich einem der Grund offenbart und man endlich weiß 'Dafür war all das nütze!' 


Und sonst so? Abgesehen von diesem Kram?

Ansonsten bin ich sehr froh darum, dass ich in den letzten Wochen wieder mehr zum Lesen und tatsächlich auch wieder viel mehr zum Schreiben.
Zwar sammeln sich hier auf dem Blog keine ellenlangen Gedichte oder Kurzgeschichten, die ich ja mehr oder minder regelmäßig mit euch teile - allerdings komme ich mit meinem Roman momentan sehr gut voran und entwickele die Story immer weiter.
Dazu wird es hier bald auch noch ein paar Einträge geben. :) Ihr dürft also gespannt sein.


Außerdem werde ich mich demnächst an etwas ausgereifteren Rezensionen zu den letzten Büchern versuchen, die ich gelesen habe. Momentan habe ich hier zu Hause bei meiner Familie ja sehr viel Zeit dafür. Dabei versuche ich mich an Rezensionen zu orientieren, die ich selbst auf anderen Blogs gelesen habe, da ich noch nicht so genau weiß, wie ich da heran gehen bzw. wie ich die aufbauen soll.


Auf was legt ihr denn Wert bei einer Buchrezension? Also auf was ganz speziell, gibt ja immer wieder Unterschiede. ;)


Ob es diese kleine Teerunde nun jeden Sonntag geben wird, kann ich nicht sagen und will es auch gar nicht.
Wenn mir danach ist, mich mal mit euch auf eine Tasse Tee und ein paar Kekse hinzusetzen und ein bisschen was zu erzählen und eben zu quatschen, dann mache ich das. Aber ich lasse mich nicht sonntags darauf festnageln.

Ihr seid im Übrigen herzlichst dazu eingeladen gerade unter solche Beiträge wie diesen hier selbst ein wenig ins Quatschen zu verfallen. ;)
Je nachdem wie interessant ihr solche Einträge findet, wird das hier vielleicht doch regelmäßiger stattfinden - im Abstand von zwei bis drei Wochen.
Ansonsten ist es von mir momentan als eine Mischung aus Wochenrückblick und Ich-halte-euch-mal-auf-dem-Laufenden-was-hier-momentan-so-passiert, wobei bei Letzterem eher ein wenig random und unzusammenhängend geplaudert wird.

Ach, ihr wisst schon, was ich meine. :D Ich rede mich hier schon wieder um Kopf und Kragen.

Einen angenehmen Sonntag wünsche ich euch weiterhin - bei uns wird nachher gegrillt, ich freue mich schon sehr! :)



Kommentare:

  1. Huhu :) (zum zweiten Mal heute, aber wenn ich deinem Blog schon mal einen kleinen Besuch abstatte, dann muss auch ordentlich gestalkt werden xD *Tarnkappe aus Blättern aufsetz und hinter einem nicht existierenden Busch verschwind*)

    Die Nachricht von deinem Studienabbruch hat mich doch ziemlich überrascht (ich sollte wirklich mehr Zeit mit dem Lesen deines Blogs und weniger mit Kuroko no Basket verbringen... Prioritäten, Antonia, Prioritäten). Meine Meinung dazu: Ich finde es gut. Nicht, dass du mit der Studienplatzwahl nicht zufrieden warst, sondern, dass du den Mut hast, etwas daran zu ändern. Wenn man schon eine so wichtige Entscheidung trifft, wie den Bereich, in dem man die nächsten 40 Jahre arbeiten will, sollte man auch das Recht haben, sich zu irren und noch mal umzuorientieren. Allemal besser, als in einem Zustand zu versauern, in dem man nicht glücklich ist.
    Ich wünsche dir viel Glück mit Soziologie und hoffe, dass du damit das genau Richtige für dich gefunden hast.
    Und wie du bereits geschrieben hast: Man weiß nie, wofür gewisse Dinge gut sind, aber das Leben gibt und manchmal unerwartete Wendungen, über die man rückblickend in ein paar Jahren nur dauer-staunen kann. Hoffentlich im positiven Sinne :)

    Nächstes Jahr bin ich dann damit an der Reihe, meinen Studienplatz zu wählen und hoffe, damit auch glücklich zu werden (obwohl ich mit der Kombi Germanistik und BWL sicher ganz gut aufgehoben bin). Viele meiner - ein-Jahr-älteren - Freunde haben jetzt auch ein Studium gewählt und selbst wenn man sich darüber selbst noch keine Gedanken gemacht hat (was ich nicht habe... also ich habe mich nicht keine Gedanken gemacht... Oh, Wortkonstruktionen...), wird einem spätestens beim Beobachten der anderen Studien-Sucher und -Beginner bewusst, wie verrückt schwer es ist, darüber nicht den Verstand zu verlieren und einigermaßen relaxt zu bleiben.
    Das kann ja ein Spaß werden, wenn ich notorische Panik-Maschine dann nächstes Jahr meine Bewerbungen abschicke. Also wenn es dann düster und tiefgründig bei mir in den Posts wird, kann angenommen werden, dass ich gerade dabei bin mich in einen Studiengang einzuschreiben xD

    Freue mich sehr, dass du bald wieder ein bisschen rezensieren willst und bin schon sehr gespannt, welche Bücher du vorstellen wirst :)
    Auf deine Frage, auf was ich Wert bei einer Rezension lege: Ehrlichkeit. Man muss ehrlich über ein Buch euphorieren (und es geht wieder los mit den erfunden Verben...) und verzweifeln können. Und das natürlich sprachlich auf elektronisches Papier bringen. Das finde ich toll. Wenn ich eine einfach Inhaltsangabe haben will, gehe ich auf Amazon und lese die Produktbeschreibung durch. Ich liebe es, wenn Leute ihre Begeisterung oder ihr Missfallen an etwas ehrlich zum Ausdruck bringen. Manche tun das intensiver als andere, aber solang wenigstens etwas da ist, bin ich happy.

    Liebe Grüße,
    Antonia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo! :)

      Ach, wenn es der liebe kleine Kuroko ist kann ich es verschmerzern! ;) Schau mal bei Haikyuu!! rein, ich habe den Anime gesehen und sofort lieben gelernt! <3

      Genau das habe ich mir auch gedacht, lieber jetzt was ändern, als erst gegen Ende des Studiums festzustellen, das ist es nicht - oder gar erst, wenn man schon ein paar Jahre darin gearbeitet hat... D:
      Wenn es dann für dich soweit ist, drücke ich dir auf jeden Fall die Daumen, dass du etwas findest, was dir Spaß macht - und es ist nie verkehrt, sich auch mal etwas anderweitig umzuschauen. Lieber zu viel Auswahl als zu wenig, finde ich zumindest.

      Vielen Dank für deinen Anstoß bei den Rezensionen, ich überlege mir echt noch ein wenig, wie genau ich das machen möchte und werde dann ein paar vorbereiten, damit ich dann zwischendurch immer mal wieder was raushauen kann. Ehrlich wird es aber auf alle Fälle werden, ich kann mich ja so gut reinsteigern und aufregen, wie wir festgestellt haben! :D

      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Kuroko no Basket hat solches Sucht-Potenzial (und ich werde mir das Anime, das du mir empfohlen hast, auf jeden Fall merken und mir dann, wenn ich mal wieder viel Zeit habe, anschauen, weil ich schon ganz genau weiß, wie die Prioritäten gesetzt werden, wenn es mir gefällt...)

      Löschen

Wenn dir mein Beitrag gefallen hat, hinterlasse mir gerne einen Kommentar oder sag mir, was dir vielleicht nicht gefallen hat. Es wäre sehr umsichtig von euch, wenn ihr keine Links zu eurem eigenen Blog in den Kommentaren angebt. Bei netten Kommentaren von euch besteht viel eher die Chance, dass ich mich mal auf euren Blog verirre - Kommentare, die Links enthalten beantworte ich eher weniger oder schalte sie gar nicht erst frei. Danke für euer Verständnis! ♥